Spenden

per Überweisung:

Kreissparkasse
Schwalm-Eder


IBAN: DE69520521540031313133 
BIC: HELADEF1MEG


mittels paypal:

                                                         

Erreichbarkeit

Öffnungszeiten des Tierheims: 

Donnerstag - Sonntag

von 13.00 bis 16.00 Uhr


 Telefonisch erreichen Sie uns:

Montag - Sonntag

von 14:00-16:00 Uhr 

unter 05662 - 6482

Werden Sie Mitglied

Wunschzettel

Besucher

Heute248
Insgesamt1106690

facebook/ instagram

Wir sind auch bei facebook

&

instagram (neu)

zu finden :-)

Lokalo24 30.04.14 - Kampfhund zum Sterben verurteilt

 

Schwalm-Eder. Tierfreunde haben in einem Waldstück zwischen Bad Zwesten und Bergfreiheit einen etwa zehn Monate alten Staffordshire Rüden gefunden.
Der arme Kerl war ohne Halsband, lediglich mit einer grünen flexiblen Leine, dessen Karabinerhaken in die Leine eingehakt war, an einen Baum angebunden. Bei jeder Bewegung, um sich zu befreien, zog sich die Halsschlinge weiter zusammen. „Mit der Art der Anbindung wurde billigend sein Tod in Kauf genommen“, ist sich Mandy Lindner, die Vize-Vorsitzende des Vereins „Ein Heim für Tiere“ sicher.
Über die Hintergründe könne man nur spekulieren, betont sie, eines sei jedoch sicher: „Das Aussetzen und Zurücklassen eines Tieres unter der Billigung von Schmerzen, Leiden und Tod ist eine Straftat!“

Gassigänger gesucht

Die nächsten Wochen werde der „Bolle“ getaufte Hund damit verbringen, dem elenden Tod durch Verhungern, Verdursten oder durch Erdrosselung entgangen zu sein, zu verkraften, so die engagierte Tierschützerin. Denn die Unterbringung in einem Tierheim sei für so einen jungen Hund eine riesige Katastrophe. „Wir benötigen dringend Unterstützung für Bolle“, appelliert sie. Gassigänger, Spender, Paten oder einfach nur Streichel- und Schmusebesucher seien jetzt besonders wichtig, um dem jungen Hund wieder Vertrauen zu geben.
„Es wird ein harter Weg für Bolle als Listenhund, ein neues Zuhause zu finden“, betont Lindner, „denn Listenhunde sind verpönt und stigmatisiert, sie leiden unter Vorurteilen von Hunde- und Rasseunkundigen und der großen steuerlichen Belastung durch die Hundesteuern der Städte und Gemeinden.“

von am 30. April 2014 | Kategorien Lokales

Tier des Monats

Not -"Fell"

Hundepension


 

Förderungen durch