Spenden

per Überweisung:

Kreissparkasse
Schwalm-Eder


IBAN: DE69520521540031313133 
BIC: HELADEF1MEG


mittels paypal:

                                                         

Erreichbarkeit

Öffnungszeiten des Tierheims: 

Donnerstag - Sonntag

von 13.00 bis 16.00 Uhr


 Telefonisch erreichen Sie uns:

Montag - Sonntag

von 14:00-16:00 Uhr 

unter 05662 - 6482

Werden Sie Mitglied

Wunschzettel

Besucher

Heute208
Insgesamt1261189

MT Melsungen

hier klicken für größere Ansicht

facebook/ instagram

Wir sind auch bei facebook

&

instagram (neu)

zu finden :-)

Bericht zu Kater Vagabund

Vagabund

Als wir uns entschlossen Katzen statt einem neuen Hund anzuschaffen nachdem unser alter Hund gestorben war, wussten wir noch nicht was wir genau wollten.

Vom Tierarzt bekamen wir schneller als geplant einen gescheckten Kater, der nicht in eine Gruppe passte. Elvis. Er war entspannt, frech und ein Jahr alt.

Wir hatten uns für mind. zwei Katzen entschieden und so fuhr ich mit meiner Schwester nach Beuern um nach einer 2. Katze zu schauen.

Man zeigte mir Vagabund. Ein ca. zwei jähriger schwarzer Fundkater aus Spangenberg, der sehr ängstlich war.

Es war dann aber so, das ich ihn gar nicht richtig ansehen konnte. Er war ein kleines schwarzes Bündel in eine Ecke gedrückt. Traurig.

Ich hab überlegt und mir auch andere Katzen angesehen. Aber irgendwie bin ich dauernd wieder zu Vagabund zurück gekommen.

Keine Ahnung, warum. Dann hab ich einfach gesagt, ok ich nehme ihn.

Und irgendwann ist er dann bei uns zuhause eingezogen.

Er sollte eine Zeit im Haus bleiben, um sich an uns zu gewöhnen. Im Haus bleiben war ok, aber dran gewöhnen war schwierig.

Er fauchte Elvis an und kam nicht unter dem Wohnzimmerschrank heraus.

Wir gaben ihm Zeit und einen anderen Namen. Wenn Vagabund Programm wird, ist er gleich wieder weg. Also einen neuen Namen.

Baruk fanden wir schön. So hieß früher der Hund von Freunden.

Das war nun sein Name. Elvis schaute immer mal nach ob er noch da war, sonst passierte nichts. Nachts, wenn niemand unten war ist er rausgekommen, hat gefressen und auch das Katzenklo benutzt und tagsüber war Baruk in seinem Versteck verschwunden.

Das hat drei Wochen gedauert. Nichts hat sich verändert.

An einem Abend sahen wir Baruk ganz vorsichtig aus seinem Versteck kommen und eine Runde um das Zimmer gehen.

Am nächsten Abend das gleiche, nur das er dann zu uns gekommen ist und sich zu uns aufs Sofa gelegt hat. Und streicheln konnte man ihn auch.

Er hatte nun Vertrauen zu uns.

Jetzt haben wir ihn schon länger als ein Jahr und er ist der schönste, und angenehmste Kater den wir je hatten. Er fängt Mäuse auf dem Hof und liegt auch auf dem Sofa und lässt sich streicheln. So wie er es will. Er verträgt sich gut mit Elvis, nur wenn fremde Leute kommen ist er verschwunden.

Aber das kann er selbst entscheiden.

Danke das wir ihn bekommen haben.

Cornelia D.

Tier des Monats

Not -"Fell"

Hundepension


 

Förderungen durch